Hoffnung – l´espérance – Lebensfreude in der Krise

Um dem Coronavirus und der zunehmend düsteren Stimmung in der Bevölkerung auch künstlerisch etwas entgegenzusetzen, gestalten wir unter dem Leitsatz „Hoffnung – l´espérance – Lebensfreude in der Krise“ zusammen mit der Seelsorgeeinheit der Kirche von Sankt Johannes Nepomuk eine Reihe, die der Ermutigung und Unterstützung der Zuversicht in dieser schwierigen Zeit dienen soll.

Schöne Geschichten und entspannte Musik berühren, geben Kraft und stärken nachweislich unser Immunsystem. Beim Lauschen dürfen die Besucher ca. eine halbe Stunde lang die Seele baumeln lassen und eine Auszeit vom Corona-Alltag nehmen.


Sonntag, 31. Januar um 17.00 Uhr

„Die Liebe von Ruth und Jakob Rothschild-Wertheimer“

Eine Geschichte der Hoffnung in dunkler Zeit, erzählt von Ruth Dilles und Horst Kiss, musikalisch umrahmt von Gunnar Sommer (Saxophon), Jean-Michel Echbach (Akkordeon), Lea Balzar (Violine) und  Andreas Dilles (Orgel).

Sonntag, 28 Februar um 18.00 Uhr

„Wie die Sonne in das Land Malon kam“ von Christine Mühlberger

Die Geschichte von einem Wanderer, der das Licht brachte, erzählt von Horst Kiss, musikalisch umrahmt von Lea Balzar (Violine), Wolfgang Joho (Violine), Ellen Oertel (Violoncello) und Andreas Dilles (Orgel).

Der Altarraum wird mit stimmungsvollem Licht illuminiert.

Die weiteren geplanten Termine sind am 28. März und eine Abschlussveranstaltung ist am 18. April 2021 geplant.

Für die Abschlussveranstaltung konnten wir u.a. die bekannte Formation „Zweierpasch“ gewinnen!

Der Eintritt ist frei, wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Gefördert im Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, vom Kulturbüro der Stadt Kehl und der Sparkasse Hanauerland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.