Spielplan

Jan
29
Sa
„VERGISS – ES – NICHT“ Konzert mit vertonten Gedichten der Lyrikerin Selma Meerbaum-Eisinger @ Alte Rösterei, Hafen Kehl
Jan 29 um 20:00
"VERGISS - ES - NICHT" Konzert mit vertonten Gedichten der Lyrikerin Selma Meerbaum-Eisinger @ Alte Rösterei, Hafen Kehl

In unserer Reihe „Erinnerungskultur“ und anlässlich des Jahrestages der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar präsentieren „Vergiss – es – nicht“.

Wolfgang Joho, Musiker und Ensemblemitglied hat zu Gedichten der berühmten jüdischen Lyrikerin Selma Meerbaum-Eisinger, u.a. „Schlaflied“, „Regen“, „Träume“, „Lied vom Glück“, Kompositionen von filigraner Schönheit geschaffen.

Des weiteren erklingen Werke von Mendelsohn-Bartoldy, Dvorak, Faure und John Williams.

Mit Lea Balzar (Gesang), Ruth Dilles (Rezitation), Wolfgang Joho (Violine) und Andreas Dilles (Klavier) am Samstag, den 29. Januar um 20.00 Uhr.

Eintritt frei!

Feb
12
Sa
„En Suite – Allein mit Audrey Hepburn“ @ Alte Rösterei, Hafen-Kehl
Feb 12 um 20:00

Jeder kennt sie, jeder liebt sie. Durch Filme wie „Frühstück bei Tiffany“ oder „Sabrina“ wurde sie zu einer Ikone, die bis heute ihren Glanz nicht verloren hat: Audrey Hepburn. Den Zuschauern wurde diese wunderschöne Schauspielerin mit ihren hungrig-großen Augen als gut gelaunte, junggebliebene und etwas verträumte Frau präsentiert. Doch wer war sie wirklich, was hat sie bewegt?

Sigrid Behrens‘ Stück „En Suite – Allein mit Audrey Hepburn“ befasst sich mit dem wahren Leben dieser außergewöhnlichen Frau. Sie arbeitete mit den großen Filmregisseuren ihrer Zeit zusammen, gewann für ihren ersten Hollywood-Film „Ein Herz und eine Krone“ den Oscar und zog die Zuschauer damals wie heute in ihren Bann. Doch Audrey Hepburn war nicht nur eine berühmte Schauspielerin und leidenschaftliche Tänzerin, sie war auch eine verletzliche, junge Frau, die stetig auf der Suche nach einem erfüllten Leben war und der im Laufe ihres Lebens einige Steine in den Weg gelegt wurden.

Unter der Regie von Birgit Voigt feierte Daniela Michel mit diesem Stück einige Erfolge: „Die geschickt eingebauten, gekonnt leicht vorgetragenen Gesangs- und Tanznummern“ (Badische Neueste Nachrichten) geben diesem tiefgründigen Stück eine gewisse Leichtigkeit , während Sie die Möglichkeit bekommen Audrey Hepburn auf eine ganz neue Art und Weise kennenzulernen.

Dieses besondere Gastspiel findet am Samstag, 2. Februar 2022 um 20 Uhr statt. Eintrittskarten zu 15 Euro sind an der Abendkasse erhältlich. Reservierungen werden gerne unter info@theater-der-zwei-ufer.de entgegengenommen.

Mrz
4
Fr
Früher war nix „to go“ – Kabarett mit Marianne Schätzle @ Alte Rösterei
Mrz 4 um 20:00
Früher war nix "to go" - Kabarett mit Marianne Schätzle @ Alte Rösterei

„To go“ war früher gar nix. Bauer sucht Frau war noch keine Fernsehsendung, bei der man sich nur bewerben kann, wenn man einen Mindeststandard an Umgang und IQ deutlich unterschreitet. Beim Arzt konnte man auch ohne Termin vorbeigehen, man musste nicht 5 Monate auf einen Termin warten. Die 4 Jahreszeiten waren noch keine Pizza und gegessen wurde was auf den Tisch kam. Marianne Schätzle widmet sich dem modernen Zeitgeist und dem alltäglichen Wahnsinn. Sie beobachtet ihre Mitmenschen und bringt ihre Beobachtungen auf die Bühne. Im Finale kommt sogar die Bundeskanzlerin auf die Bühne und hält eine Rede, in der Sätze fallen wie: Ich verspreche ihnen nichts, aber das halte ich auch. Sie versteht es, ihr Publikum mitzunehmen und zu begeistern. Blitzschnell schlüpft sie in die Rolle der Kanzlerin und erklärt: Wir regieren zu zweit, wir wechseln uns im Regieren ab, eine Woche sie, eine Woche ich, oder wir lösen für sie die Probleme, die sie ohne uns nicht hätten. Ihre Kanzlerinnenparodie ist einzigartig. Nicht umsonst wurde sie mit einem Kabarettpreis ausgezeichnet. Sie trifft den Nerv des Publikums. Kabarett auf hohem Niveau und darunter. Freuen Sie sich auf einen kurzweiligen Abend.

Dieses kabarettistische Gastspiel findet am Samstag, 4. März 2022 um 20 Uhr statt.

Eintrittskarten zu 15 Euro sind an der Abendkasse erhältlich.

Reservierungen werden gerne unter info@theater-der-zwei-ufer.de entgegengenommen.

 

Mrz
8
Di
„Ungehaltene, kluge, schöne und witzige Texte berühmter Frauen“ @ Alte Rösterei, Hafen Kehl
Mrz 8 um 19:00

Anläßlich des Internationalen Frauentags am 8. März präsentiert das weibliche Ensemble des Theaters der 2 Ufer eine Auswahl von Texten in einer interessant, amüsant, inspirierenden Lesung.

Eintritt frei

Apr
2
Sa
Trio Jazzcolours @ Alte Rösterei, Kehl-Hafen
Apr 2 um 20:00
Trio Jazzcolours @ Alte Rösterei, Kehl-Hafen

Christiane Wiedemann-Mayer (Vocals), Jürgen Böhly (Trompete/Flügelhorn) und Pascal Palamidessi (Piano)

Mai
8
So
„Max“ – musikalische Lesung aus Markus Orths Roman über Max Ernst @ Alte Rösterei, Hafen Kehl
Mai 8 um 11:00
"Max" - musikalische Lesung aus Markus Orths Roman über Max Ernst @ Alte Rösterei, Hafen Kehl

40 Jahre nach Max Ernsts Tod schreibt Markus Orths seinen Roman über Max, den „Wawawahnsinn“ von Kunst, Leben, Liebe und das 20. Jahrhundert. Ein Kosmos aus Liebe und Erotik, kosmopolitischer Künstlerszene und Wüsteneinsamkeit, individueller Selbstentfaltung und politischer Repression. Ein Buch für Kunstinteressierte? Unbedingt! Aber auch eine passende Lektüre für alle, die sich für Frauenbiografien, Liebe und das 20. Jahrhundert interessieren.

Lesung mit Sybille Scherer

Matinee mit kleinem Frühstück um 11 Uhr

Mai
28
Sa
„Bergnaiheri – Lebensweg einer Näherin im Schwarzwald“ @ Alte Rösterei
Mai 28 um 20:00
„Bergnaiheri – Lebensweg einer Näherin im Schwarzwald“ @ Alte Rösterei

Anita Vogel aus Kappelrodeck zeigt am Samstag, 28. Mai 2022, den heimatkundlichen Film „Bergnaiheri – Lebensweg einer Näherin im Schwarzwald“, den der Amateur-Film-und Fotoclub Kappelrodeck gemeinsam mit ihr gestaltet hat. Das Video ist in nieder-alemannischer Mundart, spielt in der Region vor dem Zeithintergrund von ca. 1900 bis zum Wirtschaftswunder. Anita Vogel umrahmt den gut halbstündigen Film mit vorwiegend hochdeutscher Prosa und Poesie zu Themen rund um Zeitgeist, Mode, Heimathistorie und Wege der Frauen-Emanzipation. So zeichnet beispielsweise ihre „Ode an die Mode“ Bilder des wechselnden Zeitgeschmacks vor geschichtlichem Hintergrund.

Ebenfalls passend zur Filmthematik erzählt Anita Vogel in ihrer Mundart-Prosa von Wegen der Frauen-Emanzipation in der schlichten dörflichen Welt der zurückliegenden Jahrzehnte.

Einer berühmten historischen Frau ist die Ballade zum Ausklang gewidmet. Diese Dichtung thematisiert und reflektiert eine Reise-Etappe in ihrem Leben, die sich vor der Kulisse des Rheins zwischen Kehl und Straßburg abspielt.

Kommentare sind geschlossen.